Zwischen Füttern und Ernähren können Welten liegen...

..."Du bist was Du isst", dass gilt nicht nur für uns Menschen, sondern insbesondere auch für unsere lieben Fellnasen! Immer mehr Hunde und Katzen leiden an Allergien, Hautproblemen, Krebs, Störungen im Bewegungsapparat, Arthrose, Nieren- und Lebererkrankungen, Immunschwäche, Pankreas-Insuffizienz, Fruchtbarkeits- und Wachstumsstörungen, die nicht nur auf Überzüchtung zurückzuführen sind.

 

Bei dem riesigen Angebot der Nahrungsmittel-Hersteller ist es oft schwer, sich in dem „Kunstfleisch-Futter-Jungel“ zurechtzufinden. Naturkost Hunde- und Katzenfutter unterstützt die Gesundheit Ihres Tieres und deren Wohlbefinden.

 

 

Daher kommt auch unsere Philosophie...

  • Zurück zur Natur, denn nicht nur der Mensch "ist was er isst"
  • Artgerechte, natürliche und bioverfügbare Nahrung für unsere Hunde und Katzen
  • Aus richtigem Fleisch und "Lebensmitteln"
  • Mehr Gesundheit und Lebensfreude für das Tier und den Halter
  • Mehr Lebensqualität durch artgerechte Fütterung für Ihre Fellnase

... Du bist, was Du isst ...



Warum Naturkost?   Warum naVita?

Naturkost ist Artgerecht, Natürlich und Bioverfügbar...

 

Artgerecht heisst: Was fressen Hund oder Katze in der Natur? Dazu müssen wir uns die Abstammung anschauen!Evolutionsbedingt sind Hunde und Katzen fast reine Fleischfresser "Carnivoren". Wie ihre wilden Vorfahren, beim Hund der mongolische Wolf, bei der Katze die nordafrikanische Falbkatze, haben sie einen sehr anspruchsvollen Verdauungstrakt. Das bedeutet, das Verhältnis der Verdauungstraktlänge zur Körperlänge beträgt ca 3:1. Zum Vergleich: Bei den Omnivoren (Allesfresser), zu welchem wir Menschen auch gehören, beträgt das Verhältnis ca 6:1. Bei Herbivoren (Pflanzenfresser) 10-12:1, zB Pferde, Hasen (Einmagentiere mit aktivem Blinddarm). Wiederkäuer mit ihren 4 Mägen sogar bis 22-25:1!Diese Längenverhältnisse sind das A und O einer möglichst artgerechten Ernährung.

 

Natürlich heisst: Nur naturbelassene Inhaltstoffe, entsprechend den Beutetieren der wilden Ahnen!

 

Bioverfügbar heisst: Was können Hunde oder Katzen verdauen und verwerten? Siehe dazu nächsten Abschnitt!


Unterschiede zwischen industrieller Tiernahrung und artgerechte Naturkost:

Industrielle Tiernahrung enthält:

  • Proteine und Fette (meistens aus minderwertigen Schlachtabfällen wie beispielsweise Federn, Krallen, Hufe, Hörner, Fell, Leder... statt Fleisch)
  • Kohlenhydrate (meistens grössere Mengen Getreide)
  • Mineralien-Vormischungen
  • Knochen, Knorpel, Sehnen ect.
  • chemisch-synthetische Vitamine (unter anderem an IE Einheiten zu erkennen)

  Hilfsmittel:

  • zugesetzte Proteine (zB Hydrolysate)
  • pflanzliche Proteine, um den Rohprotein Wert zu erhöhen
  • Aromastoffe, Farb- und Konservierungsmittel
  • Füllstoffe, wie Darmbremsen (zB Cellulose, Rübentrockenschnitzel) und Verdauungshilfen (zB MOS, FOS)

Dabei ist zu bedenken, dass:

  • Zwar alles drin ist, aber das heisst nicht, dass alles richtig verdaut werden kann - also nicht bioverfügbar ist!
  • Chemisch-synthetische Vitamine und Mineralien-Vormischungen, sowie Hilfsmittel, können Fleischfresser mit ihrem kurzen Darm fast gar nicht, oder nur in falschen Darmregionen, aufnehmen!

Artgerechte Naturkost enthält:

  • Proteine (tierische Qualität)
  • Fette (tierische Qualität)
  • Kohlenhydrate (Mageninhalt von Beutetieren)
  • Mineralien / Spurenelemente 
  • Knochen, Knorpel, Sehnen etc.
  • Natürliche Vitamine, Enzyme und Aminosäuren (zB Taurin für Katzen)

Dabei ist besonders wichtig für artgerechte Nahrung:

  • Alle Inhaltsstoffe müssen von Hund oder Katze aufgenommen werden können – also bioverfügbar sein!
  • Die Grundstoffe müssen im richtigen Verhältnis zueinander stehen!
  • Die Zusammensetzung der Nahrung sollte immer auf ein möglichst ganzes Tier (eine Beute) zielen!


Deklaration beim Tierfutter:

Deklarationsbeispiel eines industriell hergestellten Nassfutters:

Zusammensetzung: 68% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse* (52% Lamm + 24% Geflügel + 24% tierische Nebenerzeugnisse), 26.7% zugeführte Feuchtigkeit (Wasser), 4% Getreide & Gemüse (Reis + Karotten + Lauch), 0.8% Pflanzenmehle, 0.5% Mineralstoffe * = Niere, Leber, Herz

Technologische Zusatzstoffe: Cassiamehl 1000 mg/kg

Inhaltsstoffe: Rohprotein 11.5%, Rohfett 6.8%, Rohfaser 0.5%, Rohasche 2%, Kalzium 0.28% Phosphor 0.24%, Gesamtfeuchtigkeit 77%, Kohlenhydrate (NFE/ENA/ELA) 2.2%, MEHK 5.03 MJ/kg


Deklarationsbeispiel naVita Fleischmenü:

Zusammensetzung: Geflügelfleisch mit -hälsen 40%, Geflügelmagen 10%, Geflügelherzen 9%, Geflügelleber 6%, Geflügelkarkassen 5%, Kürbis 6%, Braunhirse 4%, Algen

Analytische Bestandteile: Rohprotein 10%, Rohöle und Fette 6.3%, Rohasche 2.4%, Rohfaser 0.4%, Feuchtigkeit 76%-> in Dosen muss herstellungsbedingt immer ein Teil Flüssigkeit zu gegeben werden. Bei naVita ist der fehlende Prozentanteil zu 100% immer Fleischbrühe, nicht einfach nur Wasser!

Deklarationsbeispiel eines Trockenfutters:

Zusammensetzung: Reis, Geflügelprotein (getrocknet), Weizen, Gerste, tierisches Eiweiß (hydrolysiert), Rübentrockenschnitzel, Hefe, Tierfett, Mineralstoffe, Fructo-Oligosaccharide, Psyllium (Hüllschichten und Samen), Fischöl, Hefehydrolysat (Quelle für Mannan-Oligosaccharide), Tagetesblütenmehl.

Zusatzstoffe: Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe: Vitamin A (11.700 IE/kg), Vitamin D3 (1.000 IE/kg), Eisen (43 mg/kg), Jod (3,4 mg/kg), Kupfer (9 mg/kg), Mangan (57 mg/kg), Zink (186 mg/kg), Selen (0,08 mg/kg) - Konservierungsstoffe - Antioxidanzien.

Analytische Bestandteile: Rohprotein 22.0 %, Rohfett 7.0 %, Rohfaser 1.8 %, Rohasche 6.7 %, Kalzium 1.1 %, Phosphor 0.84 %, Feuchtigkeit 8.0 %


Deklarationsbeispiel naVita Kaltgepressten Trockenfutters:

Zusammensetzung: 72% Hühnerfleisch (aus 100% frischem Hühnerfleisch, getrocknet), bioverfügbare Süsskartoffeln, bioverfügbarer Naturreis, bioverfügbare Kartoffeln, Rinderfett, Johannisbrot, Bierhefe, Lachsöl, Bananen, Karotten, Schweizer Bio Alpenkräuter, Ei, Alfalfa, Algen, Hagebutten, Schachtelhalmkraut, Fenchel, Petersilie, Knoblauch, Austernschalen, Baumrinde, Brombeeren, Löwenzahn, Artischocken, Bärlauch, Himbeerblätter, Anis

Analytische Bestandteile: Rohprotein 23.00%, Rohfett 10.00%, Feuchtigkeit 10%, Rohasche 6.4%, Rohfaser 4.1%, Calcium 1.3%, Phosphor 0.8%


Hast du noch Zweifel?

Vielleicht fragst du dich jetzt, warum sollst du diesen ganzen Aufwand betreiben?Selber ernährst du dich vielleicht auch nicht so natürlich und gesund, hast keine Zeit täglich frisch zu kochen?

 

Glaube mir, es lohnt sich, und so sehr viel Aufwand ist es auch nicht. Dank der naVita Fleischmenüs und falls nötig, vielleicht etwas Trockenfutter ist es nicht so viel Aufwand. Es ist auch nicht mal so viel teurer, wenn man bedenkt was beispielsweise Tierarzt Diätfutter so kostet...Unsere Fellnasen sind immerhin von uns abhängig, müssen das fressen was wir ihnen vorsetzen, da ist es ein Leichtes ihnen mit naVita artgerechte und natürliche Fleischnahrung so wie es die Natur vorsieht, zu gönnen...

 

Vielleicht fragst du dich jetzt auch was mit BARF und Rohfleisch ist?

Das Natürlichste ist und bleibt natürlich Rohfleisch, das zuvor nicht eingefroren wurde und aus guter Haltung stammt. Einmal eingefroren gibt das Fleisch nicht mehr viel "Bioenergie" her. Ähnlich wie beim selber kochen, mit grau gekochtem Fleisch.So bleibt dann mal wieder nur der Gang zum Metzger, der auch selber schlachtet und nicht einfach mit Gefrorenem beliefert wird...


Buchempfehlung

Ein sehr interessantes Buch möchte ich an dieser Stelle vorstellen. Es hat mir erst so richtig die Augen geöffnet und gezeigt, das alle traurigen Meldungen leider doch wahr sind.Diese Neuauflage ist sogar noch heftiger als sein Vorgänger. Der Autor nimmt nun gar kein Blatt mehr vor den Mund...

 

Beschreibung: 

Deutschlands Nahrungsmittelkritiker Nr. 1, Hans-Ulrich Grimm, hat mit "Katzen würden Mäuse kaufen" einen schockierenden Bericht über die Skrupellosigkeit der Tierfutterindustrie verfasst. Denn glaubt man der Werbung, ist das Beste für unser Haustier gerade gut genug. Aber statt ausgewogener Nahrung bekommen unsere vierbeinigen Lieblinge eine ungesunde Mischung aus Schlachtabfällen, Streckmitteln und Stabilisatoren. Darunter auch immer wieder Skandalöses: Klärschlamm etwa. Oder neuartige Ingredienzen aus Erdgas, gewonnen mit Hilfe von Bakterien. Natürlich ganz ohne Kennzeichnung. Damit die Tiere das überhaupt zu sich nehmen, werden Geschmacksstoffe beigemischt. In "Katzen würden Mäuse kaufen" deckt sie Hans-Ulrich Grimm auf, die unappetitliche Wahrheit über kommerzielles Tierfutter.

 

Neuauflage aus 2016

EAN: 9783426787687

ISBN: 978-3-426-78768-7

Dieses Buch ist in jedem Onlineshop erhältlich.

 

Autor:

Dr. Hans-Ulrich Grimm, geboren 1955, war von 1989 bis 1996 Redakteur des "Spiegels", seither arbeitet er als freier Journalist und ist Autor zahlreicher Besteller. Er gilt als DER Experte für Ernährung, Lebensmittel und Verbraucherthemen in Deutschland.

 

Aus diesem Buch habe ich folgende Erkenntnisse mitgenommen:

  • Krebserkrankungen sind bei unseren Hunden und Katzen auf dem Vormarsch 
  • Branchen-Faustregel => 50% der Todesfälle krebsbedingt
  • Tierarzt Dirk Schrader geht von 80% aus
  • Zivilisationskrankheiten: Allergien, Neurodermitis, Hautausschläge, Diabetes und Gelenkbeschwerden

 

In der Praxis von Dirk Schrader lässt sich eine "Hitliste" der meisten Krankheiten erstellen:

  1. Hüftgelenksdysplasie
  2. Bandscheibenvorfälle
  3. Hautprobleme & Allergien
  4. Magen- & Darmstörungen
  5. Krebs

Der Tierarzt ist überzeugt:

Die Hauptursache für viele Krankheiten beim Hund und Katze ist Fehlernährung. Artfremde und minderwertige Inhaltsstoffe der industriellen Tiernahrung können Krankheitsauslöser sein. Wenn wir chemische und synthetische Substanzen im Hunde- und Katzenfutter wegliessen, hätten wir gesündere Hunde und Katzen!

 

Nach Grimm's Recherchen und vielen Gesprächen kommt er zum Schluss: Im Darm liegt die Gesundheit!